Mittwoch, 27. Juli 2016, 23:04:41 Uhr

14. Oktober 2010, 00:01

Jacqueline Keller gewinnt überraschend den Schwarzwald Marathon

Die 48-jährige Schweizerin Jacqueline Keller gewinnt in Bräunlingen (Schwarzwald) überraschend in der Frauenkategorie den Schwarzwaldmarathon. Mit fast 6 Minuten Vorsprung auf die Deutsche Brigitte Matt, holt sich Keller damit den vierten Sieg in Bräunlingen. Die drei vorherigen liegen allerdings eine Weile zurück. Damals in den Jahren 1987,1988 und 1995 war sie in der Schweizer Topgarde der Marathonläuferinnen und siegte in einer Zeit von 2.55. Umso mehr darf man ihren Sieg bewundern, den sie mit Schlauheit, Kraft und dem nötigen Selbstvertrauen heute herausgeholt hat. In der Elitekategorie der Männer schwang der Bergläufer Josef Beha aus Deutschland obenaus. Er distanzierte den jetzt bereits dreimaligen Zweiten und Sieger von 2007, Hans-Jörg Dörr um 19 Sekunden. Dörr führte lange wurde bei km 22 überholt, erholte sich aber schnell und schloss bis zum Schluss fast noch zu Beha auf. "Zusetzen konnte ich nicht mehr, meinte der Sieger." (Alle Fotos (c)Marcel und Andrea Krebs für Sport-heute.ch)

Bräunlingen, 10.10.10 mk-ak (mk) Die 43. Austragung des Schwarzwald Marathons stand wieder ganz im Mittelpunkt der kleinen Stadt Bräunlingen. Als um 0930 gegen 3000 Laufbegeisterte sich auf den Weg auf die verschiedenen Strecken machten, standen die Bräunlinger dichtgedrängt an den Strassen ihres hübschen Städtchens.

Ideales Laufwetter

Der diesjährige Schwarzwald Marathon profitierte vom idealen Laufwetter. Einziger Wehmutstropfen war, dass sich die Sonne über die gesamte Distanz verborgen hielt, ja, teilweise dicke Nebelschwaden die Sicht stark beeinträchtigten. Doch auch das passte zum Schwarzwaldmarathon. Gespenstisch tauchten die Läuferinnen und Läufer aus dem Nichts auf. Gespenstische entschwanden sie wieder wie auf Flügel getragen in der milchigen Nebelschicht.

Das Duell Beha - Dörr

Bergläufer Josef Dörr ging am Schluss als Sieger hervor. So einfach wie es schlussendlich aussah, war es aber längst nicht. Der Sieger von 2007 und Zweite von 2008 und 2009 Hans-Jörg Dörr war ein harter Konkurrent. Dörr führte lange das Feld solo an. In den schwierigsten Kilometern von km 12-km 16, konnte Beha Boden gutmachen und bei km 19 zum Führenden aufschliessen und ihn gleich stehen lassen. Die "Zeitmaschine Dörr" zeigte dabei aber keinen Einbruch sondern trabte in seinem Tempo weiter und dies mit fast ganz grossem Erfolg, wie es sich am Schluss herausstellte. Josef Beha der Bergläufer schien es in den vier Bergkilometern zu schnell angegangen zu sein, den er wurde langsamer und konnte am Schluss nur noch 18 Sekunden von seinem teilweise 2:30 Vorsprung ins Ziel retten. Hans-Jörg Dörr drehte gegen Schluss auf. "Ich sah ihn vorne bereits wieder vor mir" sagte Dörr. Josef Beha dagegen war froh, den Sieg ins Ziel tragen zu können. "Gegen Schluss auf den letzten drei Kilometern konnte ich nicht mehr zulegen. Ich wusste auch, Dörr kommt immer näher - ich hätte ihn kampflos vorbeiziehen lassen müssen."

Jacqueline Keller bei den Frauen

Sie konnte sich im Ziel freuen - und wie. Nach ihren Jugendsiegen im besten Saft - 1987,88,95, wie sie sagte, glänzte sie heute als "Senior" über die Jugend! Sie war überglücklich, sagte aber auch - wo waren die Jungen Frauen?
Die 48-Jährige Keller lief heute wahrlich ein super Rennen und auch ander jungen Frauen aus Spitzenregionen hätten Mühe gehabt an ihren Beinen dranzubleiben. Jacqueline Keller war denn auch ganz aus dem "Häuschen" Auf die Frage wie ihr Sieg zustande kam meinte sie: Heute lief ich einfach, bei Km 10 stand mein Mann und ich fragte ihn: wo stehe ich? "Du führst das Rennen an!" meinte er." Mir gings durch den Kopf, da muss er eine oder zwei, drei, vier nicht gesehen haben, ist ja auch neblig." Doch später bei km 20 fragte sie wieder: "Wo laufe ich ungefähr?" - "Du führst das Rennen an!" - Dass war für mich fast unheimlich, jedenfalls habe ich es nicht gerne, wenn ich ständig von Läuferinnen verfolgt werde. Doch der Sieg freut mich natürlich wahnsinnig" - und sie schreit wieder und schwenkt die Schweizer Flagge - Einfach Wahnsinn!!

Jacqueline Keller bezeichnete die Strecke heute als sehr schwer. Der Boden war klebrig, dann wieder rutschig, im Wald war es sehr nass. Es brauchte heute viel Kraft um zu laufen - auch wenn sonst die Bedingungen absolut optimal waren.

Die 43. Austragung im Schwarzwald vermochte wieder tausende Glücklich zu machen. Sei es auf den Kurzdistanzen, im Halb Marathon oder im Marathon. Klaus Banka der Vater und Chef des Schwarzwald Marathons strahlte übers ganze Gesicht. Die Veranstaltung mit den Kindern am Samstag war ebenso ein Erfolg wie der Unterhaltungsabend. Über 800 Menschen füllten die Stadthalle. Eine perfekte Show - der Kinderzirkus und das Musical Mama Mia begeisterten das schon anwesende Lauffolk sowie die Bräunlinger Stadtbevölkerung. "Es lohnt sich auf jedenfall schon am Samstag nach Bräunlingen zu kommen!" meinte Klaus Branka und zudem kann man bei uns im Massenlager ja auch gratis schlafen. Wer's bequemer will, der hat in einer unserer günstigen Gaststätten Gelegenheit dazu ein Zimmer zu nehmen.

Hört man sich im Läuferfeld um, so vernimmt man immer wieder - nach Bräunlingen komme ich auch nächstes Jahr wieder! Ganz einfach eine aussergewöhnliche, herzliche und tolle Veranstaltung. Der Schwarzwald gibt dir in seiner Einsamkeit drei Stunden lang das zurück, wo du schon monatelang danach gesucht hast, aber bei keinem Lauf gefunden hast.

Marcel Krebs


Rangliste

Overall Männer

1 1 4 » Beha, Josef (DEU) HK FC Unterkirnach 02:37:27 02:37:27
2 1 2 » Dörr, Hans-Jörg (DEU) 45 TV Hatzenbühl 02:37:46 02:37:46
3 2 279 » Blessing, Moritz (DEU) HK Power Team SV Lauffen 02:42:50 02:42:50
4 1 533 » Scherr, Hanspeter (DEU) 40 TUS Lörrach - Stetten 02:43:45 02:43:45
5 1 517 » Wodzisz, Thomas (DEU) 35 Power Team SV Lauffen 02:44:26 02:44:26
6 3 3 » Stegbauer, Matthias (DEU) HK LSG Schwarzwald-Marathon 02:44:29 02:44:28
7 2 5 » Sprich, Rainer (DEU) 35 LG Baar 02:44:47 02:44:46
8 4 512 » Weishaar, Bernd (DEU) HK TUS Bonndorf 02:52:39 02:52:31
9 1 473 » Kuhardt, Lutz (DEU) 50 FC Unterkirnach 02:53:25 02:53:25
10 3 9 » Fleig, Werner (DEU) 35 LT Furtwangen 02:54:05 02:54:04

Frauen

1 1 12 » Keller, Jacqueline (CHE) 45 03:19:17 03:19:17
2 1 514 » Matt, Brigitte (DEU) 50 LG Hohenfels 03:25:11 03:25:11
3 2 406 » de Vack Reichel, Carol (DEU) 50 LG Baar 03:25:13 03:25:13
4 2 468 » Bathe, Petra (GER) 45 SV Kirchzarten 03:28:13 03:28:13
5 1 296 » Adriany, Ulrike (DEU) 30 LT Furtwangen 03:29:09 03:29:09
6 1 373 » Wieland, Hilde (DEU) 40 Therme LT Böblingen 03:40:25 03:39:41
7 2 250 » Mertens, Corinna (DEU) 40 LG Wuppertal 03:43:04 03:41:31
8 3 164 » Fröhlich-Sum, Andrea (DEU) 50 03:44:35 03:43:36
9 3 225 » Grund, Karin (DEU) 40 03:47:29 03:46:11
10 4 350 » Ketterer, Margit (DEU) 40 03:49:34 03:46:53

Die Sieger zum kennenlernen.....

Alle Resultate

Leserkommentare (0) »

Hanspeter Scherr aus Lörrach war sozusagen der Hetzer! Er jagte die drei Spitzenläufer unerbärmlich.....

Freier Lauf an die Spitze. Signal steht auf grün.... Matthias Stegbauer wird glänzender Sechster...

Bert Fleig aus Furtwangen.....

Jedes Jahr fasziniert die Schlange des Schwarzwald Marathons aufs Neue......

Jacqueline Keller auf weiter Flur alleine. Mit ihrem kämpferischen Stil und ihrer Persönlichkeit hat sie viele Menschen überzeugt. Wenn du willst, so kannst du es.....

OK Chef Klaus Banka ist mit seinen Frauen wohl mehr als zufrieden....

 

Weitere Bilder:   [ 1 - 10 ]   [ 11 - 20 ]   [ 21 - 30 ]   [ 31 - 40 ]   [ 41 - 50 ]   [ 51 - 60 ]   [ 61 - 66 ]